Pressemitteilung der LEK 07.03.2016

Notwendige Neustrukturierung der Elternmitwirkung in NRW.
 
-Die Landeselternkonferenz NRW fordert die gesetzlich verankerte Elternvertretung
Für eine gute Schulkultur und das Gelingen des Lernens sind nicht nur alle Ebenen der Kultusbürokratie
sondern auch NRWs Eltern verantwortlich. Zusammenarbeit kann nur zwischen starken Partnern
fruchtbar sein. Den Eltern sind die gleichen Rechte zuzustehen wie den Schülern – eine gesetzlich
legitimierte demokratisch gewählte Elternvertretung.
Eberhard Kwiatkowski, Vorsitzender der LEK NRW: „Die von uns geführten Gespräche mit den
anerkannten Landeselternverbänden NRW haben einen breiten Konsens für den durchgewählten
Elternbeirat - gerade in Hinblick auf Vertretung auf der Bezirks- also der kommunalen Ebene ergeben.
Die Eltern brauchen eine legitimierte und gesetzlich verankerte Vertretung im Schulausschuss. Dort wird
die Schullandschaft der Kommune, der Stadt oder des Kreises, geplant und umgesetzt.“
Die Landeselternkonferenz hat es sich zum Ziel gesetzt, einen durchgewählten Landeselternrat zu
initiieren. „Um die Interessenslage aller Verbände bei der Erarbeitung eines Konzeptes zu
berücksichtigen, dürfen die Belange derer als Experten, der von Ihnen zu vertretenen Organisation nicht
außen vor bleiben, sie müssen mit eingebunden werden. Eine Neustrukturierung der Elternbeteiligung ist
dringend erforderlich. Eltern als starke Bildungspartner müssen ernst genommen werden und benötigen
dazu die Bereitstellung der entsprechenden Ressourcen, es kann nicht sein, dass ehrenamtlich tätige
Eltern, entsprechende Gremien selber bzw. durch Beiträge finanzieren“ so Eberhard Kwiatkowski.
Durch permanente Nachfrage und Hinweise auf die Koalitionsvereinbarung zwischen NRW SPD und
Bündnis 90/Die Grünen NRW 2010-2015 auf Landesregierungsebene und im Ministerium für Schule und
Weiterbildung konnte die LEK NRW den politischen Druck erzeugen, dass das Thema jetzt auf die
politische Tagesordnung gebracht wird.
„Wir möchten konstruktiv und zielgerichtet die Elternvertretung auf kommunaler und landesweiter Ebene
schulgesetzlich verankern.“
Es ist Zeit, dass sich etwas ändert – wir wirken mit.